Click on the slide!

Fördermittel

Professionelle Innovationsförderung seit mehr als 20 Jahren! 

More...
Click on the slide!

Tagline

The Best Way to have a good Idea, is to have a lot of Ideas.  

More...
Click on the slide!

Ideenwerkstatt

100 Ideen, 5 Favoriten, 1 Lösung.

More...
Click on the slide!

F+E Dienstleistungen

Zukunft clever gestalten mit Nanomaterialien.

More...
Click on the slide!

F+E Dienstleistungen

Material-Innovationen mit rent a scientist®.

More...
Click on the slide!

Entwicklungsplanung

rent a scientist® bringt Innovationen in Unternehmen. Wir gestalten Märkte durch Kreativität und Knowhow.

More...
Click on the slide!

Umsetzungskompetenz

The next big idea. Wir entwickeln Plattform-Technologien.

More...
Click on the slide!

Konzepte

Neue Produktfunktion durch Material-Innovation.

More...
Frontpage Slideshow (version 2.0.0) - Copyright © 2006-2008 by JoomlaWorks
Home News Fachgespraech Nanosilber, Beitrag in Fachzeitschrift chemicalwatch
Fachgespraech Nanosilber, Beitrag in Fachzeitschrift chemicalwatch PDF Drucken E-Mail

Expertenmeeting beim BfR mit anderen Nanosilber-Herstellern in Berlin

Fazit des BfR unverständlich

Das Fachgespräch wurde vom BfR einberufen um auf sachlicher Ebene aktuelle Daten zur Risikobewertung von Nanosilber zu diskutieren. ras materials stellte in einem Fachvortrag die Erkenntnisse zu den Risiken von Nanosilber bezüglich Toxizität, Exposition und Resistenzbildung vor. Der Großteil der anwesenden Industriepartner war sich einig, dass die vorliegenden Informationen durchaus für eine Risikobewertung von Nanosilber ausreichen.

Der Geschäftsführer des Nanosilberherstellers „ras materials GmbH“ (Lieferant des NM-300 beim OECD Test- Programm), Dr. Georg Maier, bezeichnete das Fazit des BfR als [… „absolut unverständlich. Die neuen Daten zur Toxikologie und Exposition der OECD, die von uns zur Diskussion gestellt wurden sind beim BfR nicht auf fruchtbaren Boden gefallen. Dieser Umstand ist aus wissenschaftlicher Sicht nicht nachvollziehbar.“
Dortige Forscher quälen sich dagegen vielmehr mit der Frage, ob nanopartikuläres Silber auch kolloidales Silber ist. Eine Frage, die die Forschungsgemeinschaft längst mit JA beantwortet hat. Selbst die präsentierten Ergebnisse des vom BfR eingeladenen Silber-Kritikers zeigten erst bei Silber-Überdosierung toxische Effekte. Die Art und Weise daraus Schlüsse zu ziehen ist symptomatisch für den Diskurs von Befürwortern und Gegnern: Für den einen folgert daraus Entwarnung, für den anderen eine Gefährdung. Der Referent selbst hat seinen Vortrag mit eben dieser Frage begonnen: Soll ich meiner Tochter einen mit nanopartikulärem Silber funktionalisierten Beißring wegnehmen, oder nicht? Sein Fazit, das offensichtlich für das BfR unverständlich war: Für meine Tochter besteht durch Silber keine Gefahr.

Aus unserem Hause nahmen der Geschäftsführer Herr Dr. G. Maier und der Projektleiter Herr Gregor Schneider teil. Herr Schneider hielt für die Anwesenden einen sehr informativen Vortrag.

Die Internetplattform Chemicalwatch publizierte ein Interview mit dem Geschäftsführer "Dr. Georg Maier, ceo of nanosilver manufacturer RAS Materials, which provides the NM-300 for the OECD testing programme, said BfR´s recommenadtion is "incomprehensible" from a scientific point of view. "Their scientists instead, agonise about the question that already hab been answered by the scientific community with a `yes´: whether colloidal silver is the same as nanoparticulate silver. In my opinion it makes no sense to continue the discussion about the question `Is nanoparticulate silver the same as colloidal silver´ any further. The fact is nanoparticles range from 1-100nm and colloids from 1-1,000nm.
"It is a pity that the nano-hype of the past year left so much misunderstanding. Concerning nanoparticulate silver, there exist a lot of products on the market, some for more than 60 years with the authorisation of the US Environmental Protection Agency."
These products are nanoparticulate, says Mr Maier, but have been marketed as colloidal silver. In spite of this, he said, industry decided to provide the OECD with its nanoparticulate silver to carry out new toxicity studies."

Biocide dispute
From the industry´s viewpoint, said Mr Maier, nanosilver is not a biocide: it is the silver ions that act as a biocide and elemental silver is a source of silver ions - the smaller the particle, the more silver ions are provided. A number of studies, he says, have shown consumers are not exposed to nanoparticles released from consumer products such as polymers, fibres and coatings and that free nanoparticles do not accumulate in the human body. ...

 

Der Beitrag erschien in der Mai-Ausgabe der Fachzeitschrift Chemicalwatch. Quelle: "Chemicalwatch" MAY 2011, p. 14/15

 

einige RAS Kunden

Share this post